Main Content

Programmierbares Fördersystem

Hersteller im Life Sciences-Sektor können von unseren programmierbaren Standard-Fördersystemen profitieren, die in der Lage sind, Entscheidungen basierend auf bestimmten Bedingungen zu treffen und im Vergleich zur herkömmlichen Power & Free Technologie zusätzliche Flexibilität bieten.

Ende eines programmierbaren Fördersystem, wo eine Gruppe von Kunststoffteilen zu sehen ist, die um 180 Grad gedreht wird

Flexibilität & Kontrolle

Programmierbare Fördersysteme sind in der Lage, Entscheidungen basierend auf bestimmten Bedingungen zu treffen. Da die Fördersystemfunktion je nach der individuellen Bedingung geändert wird, kann das System den Durchsatz optimieren, Ausschuss reduzieren. Spätere Änderungen lassen sich ebenso leichter integrieren.

Wir haben viele programmierbare Förderer in unsere Systeme integriert, u.a. führerlose Transportfahrzeuge (FTF), Schienensysteme und Systeme mit angetriebenen Rollen wie das ATS850™-Reinraumfördersystem. Verschiedene Unternehmen integrieren intelligente Förderer, jedoch ist das ATS SuperTrak™-Fördersystem  in Bezug auf Flexibilität und Steuerung beispiellos.

Programmierbare getaktete Fördersysteme

Ein programmierbares, getaktetes Fördersystem kann auf einfache und doch leistungsstarke Art und Weise einen Mehrwert für unsere Lösungen darstellen. Werkstückträger auf einem Band werden in einer Schlange getaktet, um als Pufferverbindung zwischen den einzelnen Modulen zu dienen. Häufig werden Förderer durch diese Lösung mit der Verarbeitung verbunden, wobei die die Konsistenz der Fördergeschwindigkeit oder der Zugang zu den Modulen verbessert wird.

Programmierbare getaktete Fördersysteme können ferner den Komponententransport zwischen der Vorprüfstation und einer Zuführstation ermöglichen. Bei der Erkennung von Ausschuss kann sich das Fördersystem schneller vorwärts bewegen, um das nächste gute Teil für die Montage zu liefern.

Vorteile des programmierbaren Taktsystems:

  • Verhindert kosmetische oder mechanische Schäden an Teilen oder Baugruppen
  • Behält die Komponentenausrichtung von der Zuführ- zur Montagestation bei
  • Verbindet Zellen, wenn der Zugang oder die Systemgröße ein Problem darstellen
  • Funktioniert gut mit Roboterarbeitszellen oder synchronen Hochgeschwindigkeits-Montagesystemen