Main Content

Qualität & Compliance

Unsere Kunden können sich darauf verlassen, dass ATS erstklassige Prozesse anwendet, um auch die strengsten Qualitätsstandards zu erfüllen.

Die ATS-Evolution mit dem Qualitätsmanagementsystem

ATS ist seit mehr als 15 Jahren nach den sich weiter entwickelten ISO 9000-Normen registriert. Eine wichtige Komponente des ATS-Qualitätsmanagementsystems basiert auf dem PDCA-Modell.

ATS ist nach wie vor international nach ISO 9001 registriert und hat die Zertifizierung in verschiedenen Sparten auf ISO 13485, ISO 14001 und VDA erweitert. Ferner hat ATS in der Kernenergiesparte Cambridge ein Qualitätsmanagementsystem gemäß CSA Z299.2-85 eingeführt.

Klaus Woerner, der Gründer von ATS, nimmt die ISO 9001-Zertifizierung an
Gründer Klaus Woerner nimmt in den 1990er Jahren die erste ISO-Zertifizierung an.

Qualität ohne Kompromisse

ATS ist stolz auf die Qualität, die Entwicklung und den Bau von automatisierten Anlagen. Ein wesentlicher Wert in der ATS-Arbeitsumgebung ist die Fähigkeit, Trends aufzuspüren und Möglichkeiten für Verbesserungen zu nutzen. ATS engagiert sich dafür, unseren Kunden höchste Qualität zu bieten. Zu diesem Zweck nutzen wir schlanke Prozesse, mit denen Fehler vermieden werden.

Teamwork

Teamwork trägt seit mehr als 25 Jahren zu Qualität und Erfolg von ATS bei. Alle Mitarbeiter sind engagiert und stolz auf die Qualität der von uns angebotenen Produkte und Leistungen. Alle Mitarbeiter nehmen aktiv am ATS-Programm für kontinuierliche Verbesserungen teil, welches uns zu einem der führenden Anbieter in der Automatisierungsbranche macht.

Bitte wenden Sie sich an den Direktor für Global Quality, um mehr über die Qualitätsgrundlagen von ATS und die damit verbundenen Programme zu erfahren.

Die EMV-Zertifizierungserklärung von einer benannten Stelle (z. B. TÜV) bestätigt die Einhaltung folgender Normen:

  • IEC 61000-6-2 Störfestigkeit für Industriebereiche
  • IEC 61000-4-2 Störfestigkeit gegen die Entladung statischer Elektrizität
  • IEC 61000-4-3 Störfestigkeit gegen hochfrequente elektromagnetische Felder. Amplitudenmoduliert.
  • IEC 61000-4-4 Störfestigkeit gegen schnelle transiente elektrische Störgrößen/Burst
  • IEC 61000-4-5 Störfestigkeit gegen Stoßspannungen
  • IEC 61000-4-6 Störfestigkeit gegen leitungsgeführte Störgrößen, induziert durch hochfrequente Felder
  • IEC 61000-4-11 Spannungseinbrüche, Kurzzeitunterbrechungen und Spannungsschwankungen
  • EN61000-6-4 Störaussendung: für Industriebereich
  • EN 55011 Leitungsgeführte Emissionen
  • EN 55011 Abgestrahlte Aussendungen

Good Manufacturing Practices (GMP)

Logo Good Manufacturing Practices (GMP)

Bei den Good Manufacturing Practices (GMP) handelt es sich um Richtlinien, die aus den verschiedenen Bestimmungen der Aufsichtsbehörden entstanden sind. Sie bilden die Grundlage für die Praktiken und Systeme, die in der Fertigung, Qualitätskontrolle und im Vertrieb von Produkten aus dem Bereich Life Sciences eingehalten werden müssen. Sie betreffen die Fertigung, Tests und Verpackung von Pharmazeutika (einschließlich aktiven pharmazeutischen Inhaltsstoffen), Diagnosegeräten, Lebensmitteln, medizinischen Geräten, Kombinationsprodukten, Blut und Blutbestandteilen sowie biologischen Präparaten. Die Good Manufacturing Practices (GMP) sollen die Sicherheit der Patienten durch Produktzuverklässigkeit sicherstellen.

ATS wendet Good Manufacturing Practices (GMP) auf Programme im Bereich Life Sciences durch Maschinenkonstruktion, Auswahl der verwendeten Materialien, Montagemethoden, Dokumentation, Änderungskontrolle und -prüfung an.

Hinweis: Trifft nur auf bestimmte Sparten zu.

Globale ATS-Qualitätssysteme - Überblick

Globale ATS-Qualitätssysteme - Handbuch